Nestschutz bei Babys – was ist das?

Nestschutz gilt in der Regel für neun Monate

Neugeborene Babys sind so zart und zerbrechlich wie das Wunder des Lebens selbst – oder? Zart vielleicht, zerbrechlich auf gar keinen Fall. Denn sie kommen nicht schutzlos auf die Welt, sondern haben für rund neun Monate den sogenannten Nestschutz. Die werdende Mutter hat über Jahre ein eigenes Immunsystem aufgebaut und wurde durch Impfungen als Kind und als Frau geschützt.

Krankheiten, gegen die sie von Natur aus immun ist oder gegen die sie sich hat impfen lassen, gibt sie ihrem Neugeborenen als Nestschutz mit. Das mütterliche Blut gelangt über die Nabelschnur auch zum Kind und hat bis zu der Geburt neun Monate lang Zeit, um alle wichtigen Immunzellen zu übertragen. Ungefähr so lange genießt das Neugeborene auch nach der Geburt seinen Nestschutz.

Eine Mutter, die beispielsweise gegen Röteln und Tetanus geimpft ist, bringt ein Baby zur Welt, das bereits von diesen Antikörpern profitiert. Der Nestschutz hält etwa genauso lange an wie eine Schwangerschaft: Neun Monate. Mit der Zeit wird er immer schwächer, dafür entwickelt sich jedoch das Immunsystem des Babys und ist mehr und mehr dazu in der Lage, sich selbst vor Krankheitserregern zu schützen.

Vorsichtsmaßnahmen vor der Geburt

Bei Feststellung der Schwangerschaft wird immer überprüft, ob die Mutter ausreichenden Impfschutz hat. Das dient vorrangig ihrer eigenen Sicherheit, hilft aber auch dem Ungeborenen beim Aufbau seines Nestschutzes. Manche Impfungen können noch während der Schwangerschaft durchgeführt werden, einige wenige nicht mehr.

Bei einer geplanten Schwangerschaft sollte die werdende Mutter die Chance nutzen und sich impfen lassen, bevor sie schwanger wird, um dem Kind die besten Voraussetzungen für ein gesundes Leben mitzugeben. Aus genau diesem Grund sind auch kleine Erkältungen in der Schwangerschaft nicht schlimm. Der Körper der Mutter bildet zwar etwas langsamer, aber genauso wirksam Immunzellen gegen die Erreger und gibt diese dem Kind bei der Geburt mit.

Wie stark ist der Nestschutz?

Der erste Schutz nach der Geburt ist keine Wunderwaffe, aber doch ausreichend stark, um das Neugeborene eine Weile zu schützen. Er bewahrt das Kind nicht vor jeder Erkrankung. Ein Risiko durch Kontakt mit einer erkrankten Person sollte man lieber nicht eingehen.

Übertriebene Vorsicht ist aber auch nicht notwendig. Natürlich ist auch jedes Neugeborene anders. Manche sind scheinbar gegen alles immun und andere erkranken schon früh am ersten Schnupfen. Als Eltern solltet Ihr einfach abwarten und sehen, wie gut der Nestschutz Euer Baby vor Krankheitserregern schützt – und darauf entsprechend reagieren.

Ähnliche Beiträge